“Rien ne va plus” sagt der Croupier mit der Gelfrisur, der vor mir steht und konzentriert auf die Drehscheibe schaut, in der eine kleine Kugel ihre unsichtbaren Runden dreht. Die Menschen, zwei ältere Männer und eine junge Frau, die mit mir am Roulettetisch stehen, tun es ihm gleich. Das gleichmäßige Rauschen der sich drehenden Kugel im Ohr, schließe ich kurz die Augen. Dann, das Rauschen wird langsamer und endet schließlich mit einem “Klick”, hat sich die Kugel auf die schwarze 10 festgelegt. Quasi zeitgleich kommt der ältere Herr wieder in Bewegung, schiebt Jetons und gibt Jetons zurück,so schnell, dass ich den Durchblick verliere. Aber eines weiß ich: Ich hatte 2 Chips auf rot sowie auf “impair” gesetzt. Verloren. Aber ich versuche es gleich noch mal.

Wenn heute von dieser Art von Spiel die Rede ist, denkt man eher an spielautomaten online als an schicke Casinos. Doch sowohl die eine als auch die andere Version sind für viele ein attraktiver Zeitvertreib mit Suchtgefahr. Das erkannten viele Menschen im Laufe der Geschichte, unter anderem die Nationalsozialisten.

Glücksspiel als Wirtschaftsfür das Deutsche Reich

Die Geschichte des Glücksspiels ist von dauernden Hochs und Tiefs geprägt. Nachdem das Glückspiel in Deutschland im 17. und 18.Jhd. einen Höhepunkt erreichte, mussten ab 1872 alle Spielbanken schließen, was in der nachfolgenden Zeit auch mit kriminellen Machenschaften einherging.. Erst unter den Nationalsozialisten wurden sie wieder legal geöffnet, und dies hatte mehrere Gründe. Denn zum einen ist davon auszugehen, dass Deutschland, immer noch von der Weltwirtschaftskrise 1929 leicht angeknackst, zu großem Wohlstand geführt werden sollte, um hohes Ansehen in Europa zu erlangen. Auf der anderen Seite sollte damit auch der Tourismus angekurbelt werden- in vielen anderen Ländern war Glücksspiel verboten. Auch die Macht, die das Glücksspiel immer schon ausübt, könnte ein Faktor gewesen sein, der die Nationalsozialisten dazu bewegte, Spielbanken auch im besetzten Ausland zu beschlagnahmen.

Das Glücksspiel im Zweiten Weltkrieg wurde also vor allem für volkseigene Interessen benutzt, Sucht und Unglück in Kauf genommen.